Dass die Internationalen Keramiktage Oldenburg von der überregionalen Fachszene geschätzt werden, beweist der Preis der NEUEN KERAMIK, seit 2009 gestiftet vom Herausgeber des Fachmagazins „NEUE KERAMIK/NEW CERAMICS” Bernd Pfannkuche. Dieser Preis ehrt herausragende keramische Leistung in den Bereichen des Gefäßes, der Plastik und der keramischen Malerei. Er wird von einer Fachjury unter den Keramikmarkt-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern vergeben.

Der Preis beinhaltet neben einen Geldpreis auch ein Reisestipendium zu einem internationalen Studienort für Keramik. Zusätzlich eine kuratierte, sechswöchige Einzelausstellung im Folgejahr im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg.

Die Jury erkannte in den Arbeiten des im Sankt Goarer Gründelbachtal ansässigen Künstlers eine „umwälzende Neuerung in der Verwendung von Kristallglasur, weil die Formen seiner Arbeiten nicht nur als Träger für die Spezieleffekte spektakulärer Glasuren dienen, sondern sich einpassen in ein geologisch anmutendes Formenreich, das sofort Bilder von Schätzen in Korallenriffen wachruft.“

Eine Auswahl an Arbeiten von Ricus Sebes sind während einer gemeinsamen Ausstellung mit seiner Frau Sonja Sebes-Top und dem Maler Armin Thommes in der Treidler-Wachstube auf Burg Rheinfels seit dem 21.8. bis zum 3.10. zu sehen.